Willkommen im Atelier Meer von Ludwig Migl

„Tauchen ist wie Fliegen unter Wasser“, erklärt Ludwig Migl, freischaffender Fotograf und mehrmaliger Meister der „Kamera Louis Bouton“ – der offiziellen deutschen Meisterschaft der Unterwasserfotografie. Der Berufsfotograf aus Herrenberg zählt damit international zu den Top-Ten der Unterwasserfotografen, was er auch bei der Weltmeisterschaft der Life-Unterwasserfotografie 2013 auf Kuba erneut unter Beweis stellte.

Die geheimnisvolle Welt auf dem Meeresgrund beeindruckt den Fotografen seitdem er als Kind die Serie „Die Geheimnisse des Meeres“ von Jacques Cousteau sah. „Exotische Fische, skurrile Lebewesen und brillante Farben sind die perfekten Ausgangsbausteine, um mit meinen Bildern Geschichten zu erzählen.“

Die Leichtigkeit und Phantasie in seinen Bildern lässt nicht einmal ansatzweise erkennen, wie beschwerlich die Shootings mit der bis zu 12 Kilogramm schweren Kameraausrüstung teilweise sind.

Während in den Wettbewerben die Tauchplätze festgelegt sind, entdeckt der leidenschaftliche Fotograf für sich auch immer wieder Neuland. So setzte Migl, der allein seit dem Jahr 2000 an die 30 Mal unter den Erstplatzierten diverser Fotografie-Wettbewerbe zu finden war, 2013 zwei fußballspielende Taucher unter Eis in Szene: „Das Bizarre und die Atmosphäre, in die wir unter einer 30cm-dicken Eisdecke eines österreichischen Bergsees eintauchten, war beeindruckend“, schildert er seinen Tauchgang. „Lichtreflexe einerseits und tiefe Schwärze andererseits machten das Fotografieren zu einer echten Herausforderung  - so ergaben sich aber eben auch phantastische Bilder.“

Rut Katzenmaier, www.sprach-stil.de